Gili Trawangan / Terawangan

Strand mit Sitzkissen auf der Gili Trawangan, Indonesien

Die Gili Trawangan ist die Partyinsel unter der Gilis. Entsprechend bunt geht es in den vielen Bars und Beachclubs zu, nur so leer ist es allenfalls am frühen Morgen.

Die Gili Trawangan ist mit knapp 2 Kilometern Länge die größte Insel innerhalb der berühmten Dreiergruppe Gili Air, Gili Meno und Gili Trawangan, die unter Reisenden nur als „Gili Inseln“ bekannt sind. Das kleine Eiland liegt vor der Nordwestküste Lomboks, besteht aus Sand und ragt mit 72 Metern deutlich höher über die Wasseroberfläche hinaus als ihre Schwestern. Nur etwa 700 Einwohner leben hier, deren lokale Sprache Sasak ist. Viele davon sprechen englisch und natürlich auch alle indonesisch. Die Gili Trawangan ist schon seit langer Zeit ein beliebtes Ziel für Rucksacktouristen, Taucher und Schnorchler die überwiegend aus Europa und Australien kommen. Es gibt neben ein paar gehobenen Hotels viele einfache und entsprechend günstige Unterkünfte. Diese reihen sich überwiegend an der Ostseite des Eilandes auf und bieten ungehinderten Zugang zu Strand und Meer. Die Westseite der Insel ist meist recht windig, dafür aber fast menschenleer.

Motorisierte Fahrzeuge und asphaltierte Straßen sucht man vergebens, die Fortbewegung erfolgt zu Fuß, mit dem Fahrrad oder einem Cidomo. Das sind einspännige Pferdekutschen die reich verziert kaum zu übersehen sind und vor allem von Einheimischen aber auch gerne von Touristen als Transportmittel genutzt werden. Fahrräder werden an jeder Ecke vermietet, im weichen Sand der Strände kommt man damit aber nicht weit. Sie sind eher für die festeren Wege im Inselinneren geeignet. Weite Strecken gibt es ohnehin nicht, in zügigem Tempo lässt sich die Gili Trawangan zu Fuß in gut zwei Stunden umrunden, der Umfang beträgt nur etwa 7 Kilometer. Der feine weiße Sandstrand verläuft einmal um die ganze Insel herum und lädt förmlich zu einem Spaziergang ein. Das tiefblaue und warme Wasser macht das Schwimmen zu einem tollen Erlebnis, weiter draußen kann die Strömung allerdings stark werden, speziell Kinder sollten also in Ufernähe bleiben.

Im Süden der Trawangan befindet sich ein etwa 70 Meter hoher Hügel von dem aus sich eine atemberaubende Aussicht auf Lomboks Gunung Rinjani im Osten und Balis Gunung Agung im Westen bietet. Die Sonnenauf- und untergänge sind legendär. Durch die vielen Backpacker hat sich auf der Trawangan eine bunte und sehr lebhafte Travellerszene entwickelt, die allerdings nicht immer an Nebensächlichkeiten wie Nachtruhe denkt. So starten in den zahlreichen kleinen Bars und Beachclubs jeden Abend fröhliche Partys und gerne auch mal Videonächte. Dennoch ist die Atmosphäre sehr entspannt und die Clubs sind teilweise sehr stilvoll eingerichtet, was keine Langeweile aufkommen lässt. Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Restaurants, natürlich stehen frischer Fisch und Meeresfrüchte immer ganz oben auf der Speisekarte. Die meisten haben auch während des Ramadan für Touristen geöffnet und einige davon stellen WIFI zur Verfügung. Es gibt Geldautomaten, die aber nicht immer gut gefüllt sind, Kreditkarten sind eher unüblich. Sicherheitshalber sollte man genügend Bargeld für einige Tage mitführen.

Einen keinen Markt gibt es ebenfalls und eine Moschee, die fünf Mal am Tag zum Gebet ruft, wie es in muslimischen Ländern üblich ist. Die Menschen hier leben vom Tourismus und vom Fischfang, wobei letzterer sehr zur Zerstörung vieler Riffe beigetragen hat. Das Fischen mit Dynamit ist zwar längst verboten, aber auch gewöhnliche Netze richten immer wieder Schäden an. Dennoch gibt es rund um die Insel noch genügend Tauchstellen mit intakten Riffen und einer vielfältigen Unterwasserwelt. Das zieht Taucher und Schnorchler aus aller Welt an, schon dicht vor der Küste ist der Fischreichtum überwältigend. Ganz besonders im Norden des Eilandes. Zudem leben hier Meeresschildkröten die bis zu 70cm lang werden können. Auch sie wurden früher gejagt, stehen mittlerweile aber unter strengem Schutz. Vor Ort gibt es einige Tauchschulen die Ausrüstung verleihen, Touren organisieren und den Tauchern auch sonst mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Interessant ist die jüngere Geschichte der Insel. Vor etwa 100 Jahren hat der Raja von Lombok die Insel als Strafkolonie auserkoren, er brachte 350 Sasak-Rebellen dort unter. Im zweiten Weltkrieg errichteten die Japaner auf dem Hügel im Süden der Insel eine Geschützstellung mit drei Kanonen, deren Reste noch heute zu erkennen sind.

[map lon=“116.057388″ lat=“-8.350469″ zoom=“14″ resize=“false“ files=“trawangan.csv“][/map]
[info align=“right“]

Anreise zur Gili Trawangan:

Von Mataram, der Hauptstadt Lomboks, fährt man in etwa 35 Minuten bis nach Bangsal, dem Hafen von dem aus die Boote zu den Gilis starten. Die Überfahrt zur Gili Trawangan dauert je nach Boot 15 bis 30 Minuten und kann aufgrund der Wellen manchmal etwas wackelig werden.

Auch zwischen den Inseln gibt es regelmäßige Verbindungen, meist mit Holzbooten für 20-25 Passagiere. Zudem gibt es Bootsverbindungen von Balis Padang Bai, Benoa und Nusa Dua zur Gili Trawangan. Buchbar ist das alles problemlos vor Ort.

Koordinaten: Süd 8°20’58.17 Ost 116°02’11.42

[/info]

Tauchspots der Gili Trawangan

Jack Point, Shark Point, Manta Point, Sunset Reef, Halik / Coral Fan Garden, Deep Halik, Biorock, Trawangan Slope , Coral Basket, Deep Turbo

Aktivitäten

Spazierengehen, Schwimmen, Sonnenbaden und Baden sind die Beschäftigungen der Wahl auf der Gili Trawangan. Auch laden die vielen Strandbars zum gemütlichen Beisammensitzen ein. Taucher und Schnorchler kommen rund um das Eiland voll auf ihre Kosten, schon knapp vor der Küste ist der Artenreichtum gigantisch und es gibt einige imposante Korallenformationen. Tauchschulen stellen Ausrüstung zur Verfügung und organisieren Touren. Die lebhafte Backpackerszene sorgt jederzeit für genügend Partys, speziell das jüngere Publikum macht gerne mal die Nacht zum Tage.

Zurück zur Übersicht Lombok

Artikelbild: © Chris Howey / Shutterstock