Top-Reiseangebote

Reptilien auf Bali: Geckos und Warane bestaunen

Leguane im Bali Bird and Reptile Park

Im Bali Bird and Reptile Park lassen sich viele der Tiere so hautnah erleben wie diese Leguane

Auf der Insel Bali im Indischen Ozean lebt in einigen nahezu unberührten Gebieten eine Vielzahl von Reptilien. Zahlreich vertreten sind hierbei unterschiedlichste Schlangenarten. Hin und wieder treffen Urlauber auf Schuppenkriechtiere wie die Strahlennatter oder die Gelbstreifennatter, die beide zu den Kletternattern gehören und über keine Toxine verfügen. Zu den weiteren Reptilien-Arten, die auf Bali heimisch sind, gehören neben Geckos auch Warane, Agamen und Skinke.

Doch wie nahezu überall auf der Welt fordern steigender Tourismus und vermehrter Ackerbau auch auf Bali ihren Tribut von der Tier- und Pflanzenwelt. Durch die Reduzierung ihrer Lebensräume sind viele Arten auf der Insel in ihrem Bestand gefährdet.

Auch aus diesem Grund wurde der Bali Reptile Park eingerichtet, in dem Inselgäste neben heimischen Reptilien-Arten auch Komodowarane (siehe: Komodo-Nationalpark), einen Python, verschiedene Schlangen- und Echsenarten sowie Krokodile beobachten können.

Ein Besuch im Vogelparadies während der Bali-Reise Die permanent grünen Inselurwälder, die Palmensavannen und Monsunwälder – sie bilden zusammen mit den an den Küsten gelegenen Mangrovensümpfen ein nahezu perfektes Areal für die rund 300 verschiedenen Vogelarten, die im Taman Nasional Bali Barat ihre Heimat gefunden haben.

Neben Ornithologen aus aller Welt zieht der Park viele Gäste an. Ohne Führung betreten werden darf das Schutzgebiet jedoch nicht, ebenfalls untersagt sind hier Übernachtungen. Lizenzierte Führer, die Besucher Balis auf Halb- und Ganztagstouren durch den Nationalpark begleiten, können in Labuhan Lalang bei der Rangerstation gefunden werden.

Weitere gefährdete Arten der Fauna auf Bali: Banteng-Rind und Bali-StareNicht nur der Bali Reptile Park wird für Besucher der Insel während einer Bali-Reise von Interesse sein. Der etwa 780 Quadratkilometer umfassend Taman Nasional Bali Barat beheimatet viele von Balis Tierarten.

Ohne die Schaffung dieses Terrains hätte deren Schicksal ähnlich aussehen können wie das des balinesischen Tigers, der bereits ausgestorben ist. Zu den bedrohten Arten der Fauna auf Bali gehören auch das Banteng-Rind und die Bali-Stare, Vögel, von denen schätzungsweise kaum noch mehr als 20 Exemplare am Leben sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie Natur & Umwelt

Regenwaldabholzung: Weniger Luft, dafür mehr Palmöl

Regenwaldabholzung: Weniger Luft,...

Es steckt in Zahnpasta, in Shampoo und anderen Produkten: Palmöl. Dass ganze Wälder brennen, um das flüssige Elfenbein, wie Palmöl noch genannt wird, zu produzieren, ahnen... mehr

Aktivurlaub in der Regenzeit

Aktivurlaub in der Regenzeit

Das Interesse an Aktivurlaub wächst seit Jahren. Auch in Indonesien wird diese relativ neue Reiseart immer häufiger praktiziert. Das steigende Angebot an Aktivitäten aller... mehr

Darauf sollten Sie beim Wandern achten!

Darauf sollten Sie beim Wandern...

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat in einer Studie[1] das Marktpotenzial der Freizeitbeschäftigung Wandern erforscht. Es hat sich inzwischen zu einem... mehr

Borneo: Eine Reise zu den Orang-Utans

Borneo: Eine Reise zu den Orang-Utans

Denkt man an Indonesien, assoziiert man dies zunächst mit Bali, Lombok oder Java. Dabei hat der Archipel noch viel mehr zu bieten, wie etwa Borneo. Von Java aus kann die Insel,... mehr