Pamor / Damasttechnik

Die Pamor Damasttechnik wurde und wird zur Herstellung einer Kris oder Keris-Klinge verwendet und zählt zu den am höchsten entwickelten Handwerkstechniken auf Bali.

Der Begriff Pamor bezeichnet die allgemein als Damasttechnik bezeichnete Herstellung von Klingen aus mehreren gefalteten Lagen Stahl. Das Ausgangsmaterial ist auf Bali einmal dunkles Schmiedeeisen oder europäischer Flussstahl und einmal ein importiertes nickelhaltiges Eisen, das Pamor Eisen.

Im ersten Schritt werden jeweils drei rechteckige Stäbe dieser beiden Materialien schichtweise zusammengeschweißt. Dieses Paket wird zu einem einzigen Metallstück zusammengeschmiedet, welches man danach in zwei Hälften teilt.

Diese beiden Hälften werden dann wieder zusammengeschmiedet, was teilweise mehrfach wiederholt wird. Dadurch erhält der Schmied ein mehrschichtiges Eisen, dessen Lagen je nach Verarbeitung entweder parallel liegen oder Muster bilden.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Kris
Kunst- und Waffenschmiede

[/info]
Nachdem die Klinge geschliffen ist, kann man die Schichten durch eine Säurebehandlung sichtbar machen. Dies geschieht mit Zitronensaft (jeruk nipis) oder Rattenkraut (warangan). Die Musterung eines Kris hat nicht nur visuelle Aspekte, sie entscheidet auch über die Kräfte die ein solcher Dolch später haben wird.

Zurück zu Buchstabe P