Mangrove Point

Füsilierenschwarm im Freiwasser vor Indonesien

Füsiliere leben in riesigen Schwärmen in den tropischen Gewässern rund um Indonesien.

Mangrove Point ist ein wunderschöner Tauchplatz an der Nusa Menjangan in Balis Westen. Der Platz bietet eine Steilwand die bei etwa 5 Metern Wassertiefe beginnt und auf bis zu 28 Meter abfällt. Bewachsen ist die Wand von zahllosen harten und weichen Korallenarten, sowie eindrucksvollen Fächerkorallen. In den Einbuchtungen der Wand und den Korallen findet sich reges Unterwasserleben, Schnecken, Krebse, Muränen und kleine Fische tummeln sich hier. Wendet man seinen Blick von der Wand ab und in Richtung offenes Meer, sieht man natürlich die typisch balinesischen Großfische wie Haie, Rochen, Thunfische, Schildkröten und Schwärme von Füsilieren. Es sollen hier neben den üblichen Weißspitzen-Riffhaien auch schon Schwarzspitzenhaie gesichtet worden sein.

[angebote ids=“7473,858″][hr]

Die Strömung ist hier gering bis mittelstark, die Sicht mit bis zu 20 Metern sehr gut, und man kann auf maximal 28 Meter hinab tauchen. Der Tauchspot ist damit auch für unerfahrene Taucher geeignet, macht aber auch dem Tauchprofi einen mords Spaß. Lässt man sich mit der Strömung etwas weiter in Richtung Westen treiben, gelangt man zu einer anderen Attraktion der Menjangan Insel, dem Anchor Wreck.

[map lon=“114.515095″ lat=“-8.096061″ zoom=“15″ files=“tauchen-menjangan-mp.csv“ resize=“false“][/map]
Das bietet nicht nur Korallen, kleine und große Fische sowie andere Lebewesen, sondern auch gleich noch ein interessantes Wrack. Dessen Anker liegt in nur 5 Metern Tiefe auf einer Riffplatte, danach wurde der Tauchplatz auch benannt. In etwa 30 Metern Tiefe findet man die Mastspitze und auf 46 Metern den Rest des Holzbootes aus dem 19. Jahrhundert. Einige Teile liegen sogar noch tiefer, aber das ist dann wieder etwas für erfahrene Taucher.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Übersicht Menjangan Insel
Alle Tauchplätze Balis
Unsere Tauchreisen

[/info]
Es handelt sich um ein Sklavenschiff, allerdings war es nicht mit Sklaven beladen, Skelette muss man also nicht befürchten, sondern mit Tauschwaren für den Sklavenhandel. Warum es ausgerechnet hier gesunken ist, weiß man leider nicht, vielleicht fiel es einem Unwetter zum Opfer.

Artikelbild: © Ethan Daniels / Shutterstock