Bounty / Jubblies / Meno Wrack – Gili Meno

Seenadel auf Nahrungssuche, Indonesien



Um eine Seenadel beobachten zu können, muss man schon genau hinsehen.

Es war einmal … ein schwimmender Ponton. Der Tauchspot Bounty oder auch Jubblies genannt, befindet sich im Südwesten der kleinen Insel Gili Meno. Die gehört zum berühmten Inseltrio der Gilis, die im Westen von Lombok liegen und seit Jahrzehnten Reisende aller Altersstufen und vor allem Taucher anziehen. Diese finden rund um die Inseln zahllose Riffe mit einer atemberaubenden Artenvielfalt.

[angebote ids=“7634,7659″][hr]

Ein ganz besonderer Tauchplatz ist Bounty alias Jubblies, denn es ist genau genommen ein Wrack das betaucht werden kann. Kein spektakulär untergegangenes Schiff, aber ein 30 Meter langer Ponton, der früher als Anlegestelle für die Fähre diente. Im Jahre 2002 wurde er von einem Schiff namens Bounty gerammt und schwer beschädigt. Daraufhin wurde er dann aufgegeben und 2005 versank er langsam im seichten Wasser.

[map lon=“116.072222″ lat=“-8.344389″ zoom=“13″ resize=“false“ files=“tauchspots-meno-bw.csv“][/map]
Dort liegt der Ponton nun seit fast 10 Jahren und bietet zahlreichen Meeresbewohnern ein willkommenes Zuhause. Die höchste Stelle befindet sich in 6 Metern Wassertiefe und die tiefste auf 18 Metern. Dicht bewachsen mit harten und weichen Korallen (Acropora Florida, Acropora Pormosa, Acropora Nobilis) ist das Wrack ein idealer Brutplatz für Skalare, Seenadeln und Anglerfische. Auch Nacktschnecken und die possierlichen Clownfische suchen hier Schutz. Dazu kommen Skorpionsfische, Steinfische, Fledermausfische mit ihrem Nachwuchs, Trommelfische, Zackenbarsche und Süßlippen. Sie alle finden Schutz im Dämmerlicht unter dem etwas schräg liegenden Ponton. Die größeren Makrelen, Bannerfische und Rotfeuerfische schweben darum herum, was manchmal an die Stimmung in einem Aquariums erinnert und weniger ans offene Meer. Zu erreichen ist der Tauchplatz entweder direkt vom Strand aus oder man lässt sich mit einem der traditionellen Auslegerboote, einem Jukung, hinausfahren. Entsprechende Touren werden von den Tauchschulen vor Ort angeboten, die natürlich auch moderne Tauchboote zur Verfügung haben. Vom Ufer aus folgt man einfach dem Anlegesteg und steigt am Ende ins Wasser. Geeignet ist der Platz auch für Anfänger, die maximale Tauchtiefe liegt bei nur 12 bis 20 Metern, die Temperaturen sind tropisch warm und die Sichtweite bewegt sich zwischen 10 und 30 Metern.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Übersicht Gili Meno
Alle Tauchplätze der Gilis
Unsere Tauchreisen

[/info]
Wer ab und zu einen Blick ins Blaue wirft, der wird auch Weißspitzenriffhaie, Barrakudas und Rochen sehen. Entfernt man sich vom Ufer über das Wrack hinaus, stößt man auf einen wunderschönen Korallengarten, der bis auf 20 Meter Tiefe hinunterreicht.

Artikelbild: © Hendrik Martens / Shutterstock