Bali Ngurah Rai International Airport

Ngurah Rai Flughafen Denpasar, Bali

Der Flughafen Balis ist im internationalen Vergleich relativ klein und fast schon ein wenig familiär

Wer die Insel Bali besucht und mit dem Flugzeug anreist, der kommt am Denpasar Ngurah Rai International Airport (DPS) an. Der 1931 eröffnete Flughafen liegt in der Landenge im Süden Balis und ist nach dem Jakarta Soekarno-Hatta International Airport der zweitgrößte Flughafen Indonesiens. Eine ganze Reihe indonesischer Fluggesellschaften und mehrere große Fluglinien aus Asien und dem Rest der Welt fliegen Bali direkt an. Jeden Tag werden hier etwa 40 internationale und ebenso viele nationale Flüge abgewickelt. Bei seiner Gründung im Jahre 1931 sah das freilich noch anders aus. Damals gab es lediglich eine Graspiste und ein paar Hütten, neben dem Fischerdorf Tuban. Weshalb er damals auch noch Tuban Airport hieß.

Aber schon damals erfolgte der An- und Abflug über das Meer, weshalb die Lärmbelastung der Anwohner bis heute erträglich geblieben ist. Im Februar 1942 fiel der Flughafen ohne nennenswerten Wiederstand in die Hände der japanischen Besatzungsmächte. Diese stationierten zwar keine großen Kampfflugzeuggeschwader dort, befestigten aber dennoch die Piste und erweiterten sie bis 1947 auf 1600 Meter Länge und 45 Meter Breite. Anfang der 50er Jahre baute man das Areal weiter aus und erfüllte so die internationalen Standards gemäß ICAO. 1959 kamen die ersten Internationalen Passagiere an. Um die Landebahn für Düsenflugzeuge lang genug zu machen, wurde sie im Jahre 1969 knappe 800 Meter ins Meer hinaus erweitert. In die andere Richtung hatte man keinen Platz, denn dort befinden sich ein Dorf und ein wichtiger Tempel. Das Gelände wurde dadurch auf über 300 Hektar ausgedehnt.

Diese Aufschüttung hat allerdings die natürliche Sandzirkulation an der Küste gestört. Dadurch wurde am Strand von Jimbaran, südlich der Piste, mehr Sand als gewöhnlich angespült, während der Strand im Norden der Piste unter Erosion zu leiden hatte. Nun versucht man den Strand bis an die Kante der Landebahn zu erweitern um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Zwischen 1965 und 1969 erweiterte man das internationale Terminal, welches heute für die nationalen Passagiere zuständig ist. Zu dieser Zeit bekam der Flughafen auch seinen heutigen Namen Bandara Udara Ngurah Rai Internasional. Benannt wurde er nach I Gusti Ngurah Rai, einem balinesischen Freiheitskämpfer der einst gegen die Holländer ins Feld gezogen war. 1978 wurde ein neues internationales Passagierterminal in Betrieb genommen. Nachdem alle internationalen Fluggesellschaften dorthin umgezogen waren, nutzte man das alte Terminal für die nationalen Flüge.

Das Internationale Terminal beherbergt im Erdgeschoss die Checkinschalter und die Einrichtungen für die ankommenden Passagiere, während das Obergeschoss zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten bietet. Nachdem man im Erdgeschoss eingecheckt hat, gelangt man über eine Rolltreppe in die obere Ebene. Dort befindet sich die Passkontrolle und hier entrichtet man auch die Flughafengebühr bei der Ausreise. Siehe Einreise & Ausreise

[map lon=“115.168047″ lat=“-8.747767″ zoom=“11″ resize=“false“]
[marker lon=“115.168047″ lat=“-8.747767″ titel=“Flughafen“ typ=“marker“ text=“Der Ngurah Rai International Airport ist der internationale Flughafen Balis …“ bild=“6491″ bildtitle=“Der Ngurah Rai International Airport ist Balis internationaler Flughafen“ bildalt=“Flughafen“]
[/map]
[info align=“right“]

Anreise zum Flughafen:

Direkt hinter dem Flughafen verläuft die vierspurige Schnellstraße Jalan Bypass Ngurah Rai. Diese ist die wichtigste Straßenverbindung zwischen Nusa Dua, dem Flughafen und dem Rest von Bali. Es stehen jederzeit genügend Taxis zur Verfügung, es gibt zahlreiche Buslinien und jedes Hotel bietet natürlich auch einen Transferservice an.

Koordinaten: Süd 8°44’51.18 Ost 115°09’58.99

[/info]
Danach gelangt man ein eine Passage mit vielen Geschäften wie es für internationale Flughäfen üblich ist. Für den Checkin und die Passkontrolle sollte man genügend Zeit einplanen. Mit Glück ist das in einer Viertelstunde erledigt, mit weniger Glück steht man 1,5 Stunden in der Schlange.

Ankommenden Passagieren stehen nach der Passkontrolle mindestens ebenso viele Wechselschalter zur Verfügung wie es auf dem Gelände Geschäfte gibt. Es lohnt sich die Kurse zu vergleichen.

Architektonisch wurden dem Gebäude trotz aller Funktionalität einige Details des lokalen balinesischen Baustils verpasst. Über den Check-In-Schaltern befinden sich beispielsweise aus Sandstein gemeißelte Bilder mit Drachenkopf. Das nationale Terminal stammt noch aus den 60er Jahren und ist entsprechend trist gestaltet. Es soll aber in nächster Zeit modernisiert werden. Zudem sind weitere Passagiergebäude geplant, sowie entweder eine Verlängerung der Startbahn oder eine zweite Bahn. Auch ein neuer Flughafen im Westen Balis war schon im Gespräch.

Zurück zur Übersicht Südbali