Lontarpalme / Palmyrapalme / Lontaropalme

Die Lontar Palme (Borassus flabellifer) ist eine recht häufig vorkommende Palmenart und auch auf Bali heimisch. Ihre Verwendung ist recht vielseitig, auf den getrockneten und gepressten Blättern wurden zu früheren Zeiten ganze Bücher geschrieben. Dabei wurde die Schrift eingeritzt und danach mit Kohle oder Ruß sichtbar gemacht.

Auf Bali wurden auf diese Art ganze Bibliotheken erstellt, eine Lontar Bibliothek ist in Singaraja erhalten geblieben. Aus den Blättern der Palme lassen sich ansonsten Körbe, Matten, Säcke, Fächer, Hüte und Schirme herstellen, teilweise werden Dächer damit gedeckt. Das Holz der Palme ist steinhart und schwarz, es wird als Bauholz genutzt sowie für Tischler- und Drechslerarbeiten.

Die reifen Früchte werden zu Kuchen verarbeitet oder roh bzw. geröstet gegessen. In der äußeren Schale der Frucht befindet sich ein saftig-süßes Fleisch, das sich schwammig anfühlt aber nicht unangenehm schmeckt. Im Inneren der Frucht findet man drei längliche Nüsse, mit harter Schale und essbarem Kern, der ebenfalls süß schmeckt. Der unreife Kern enthält einen süßen Saft, ähnlich der Kokosnuss.

Aus den männlichen Blütenständen lassen sich durch einen komplexen Prozess ein zuckerhaltiger Saft gewinnen, der zu Zucker oder Palmwein weiterverarbeitet wird. Dazu muss die Palme 10-15 Jahre alt sein, sie bleibt dann etwa 30 Jahre nutzbar und liefert 500 – 700 Liter Saft pro Jahr.

Der Stamm der Palme wird bis 30 Meter hoch und 60cm stark, verjüngt sich nach oben hin und trägt fächerförmige bis 3 Meter lange Blätter.

Das Verbreitungsgebiet dieser Palmenart reicht von 10° südlicher und 30° nördlicher Breite bis 54° und 140° östlicher Länge. So findet man sie am Persischen Golf, in Hinterindien, Malakka, Indonesien bis Timor. Oft bildet sie ganze Wälder aus und gedeiht bis in Höhen von über 700 m NN.

Zurück zur Übersicht Flora & Fauna