Hariti

Hariti ist eine buddhistische Göttin, die sich auch auf Bali im Heiligtum Goa Gajah befindet. Ursprünglich war sie ein indischer Dämon, der Kinder fraß, aber selbst etwa 500 eigene Kinder hatte.

Als die Mütter der bedrohten Kinder begannen den Buddha anzuflehen ihnen zu helfen, versteckte er Aiji, den jüngsten Sohn der Göttin unter einer Reisschüssel. Hariti beginnt nun verzweifelt nach ihrem Sohn zu suchen und wendet sich schließlich hilfesuchend an den Buddha.

Dieser gibt ihr zu bedenken, dass sie genau das gleiche Leid zuvor unzähligen Müttern angetan hatte, indem sie deren Kinder entführte und tötete. Das bekehrte die Göttin und fortan wurde sie zur Beschützerin aller Kinder. So weit zumindest die Legende, vermutlich hat man mit diesem Trick versucht, eine bestehende Naturgöttin in den Kontext des Buddhismus einzubinden.

Heute wird sie um alle Dinge gebeten die mit Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung zu tun haben. Kinderlose Frauen bitten sie manchmal um eine Schwangerschaft. Dargestellt wird sie oft mit Füllhorn in der Hand und von zahlreichen Kindern umgeben.

Zurück zu Buchstabe H