Balis berühmte Reisterrassen

Reisterrasse in Balis Hinterland

Solche Reisterrassen sind typisch für die meisten Regionen Balis, mit Ausnahme des trockeneren Norden der Insel

Kaum ein Motiv wird von so vielen Menschen als typisch balinesisch bezeichnet wie die berühmten Reisterrassen. In sattem, nassem Grün an steilen Hängen und von Bauern mit Wasserbüffeln gepflügt, so stellt man sich den Reisanbau auf der Insel Bali vor.

Und so findet er auch tatsächlich statt, denn die Methode die Felder anzulegen, vorzubereiten und zu bepflanzen ist noch die selbe wie in der Jungsteinzeit. Die steilen und schwer zugänglichen Hänge machen eine Mechanisierung schwierig. Lediglich auf größeren Feldern in den Ebenen kommen mittlerweile schon mal Traktoren zum Einsatz.

Das Klima der Insel und die vulkanischen Böden bieten ideale Bedingungen für den Anbau von Reis (Oryza sativa). Reisterrassen findet man praktisch auf der ganzen Insel Bali, mit Ausnahme des äußersten Westens, der dazu zu trocken ist. Angelegt wurden sie allesamt von Hand. Aus gestampfter Erde und Graswurzeln werden Becken geformt die danach mit Wasser gefüllt werden. Da die großen Wassermengen meistens weit unter den Terrassen fließen, wird das Wasser durch komplexe Kanäle und Viadukte von den Bergquellen zu den Feldern geleitet. Gesteuert wird das ganze durch Öffnen und Verschließen der Kanäle mittels Spitzhacke und Schaufel. Bereits im 9. Jahrhundert n. Chr. hat man das so gemacht und die Systeme funktionieren bis Heute.
Aussaat und Ernte verlaufen im immer gleichen Zyklus, angebaut wird Padi Bali. Zuerst werden die empfindlichen Reisschösslinge in geschützten Beeten vorgezogen. Sind sie groß genug, wird das Feld geflutet und geebnet. Danach werden die Reispflänzchen per Hand ausgesetzt, die Felder werden in bestimmten Zyklen geflutet und getrocknet um das Wachstum zu beschleunigen. Ist der Reis reif, wird er per Hand geerntet und entweder gleich vor Ort gedroschen oder mitsamt Halm gelagert. Danach werden die Felder abgebrannt, die Asche schützt und düngt den Boden, der Zyklus kann nun von neuem beginnen.

Etwa seit Mitte des 20 Jahrhunderts geht der Trend aber auch zu anderen Produkten, denn durch zunehmenden Tourismus und Bevölkerungsdichte wird das Land knapp. Man sieht sich also nach neuen Einnahmequellen um und baut nun vermehrt Kaffee, Vanille, Nelken, Tabak und Zitrusfrüchte an. Rund um den Reis haben sich natürlich unzählige Zeremonien entwickelt. Während der verschiedenen Wachstumsstadien der Pflanzen werden immer wieder Opfer dargebracht um die entsprechenden Götter milde zu stimmen.

Zuständig für den Reis ist auf Bali die Hindugöttin des Glücks, Dewi Sri. Ihr zu Ehren wird ein kleiner Schrein am Rande des Reisfeldes aufgebaut und so bald der Reis auf den Halmen Form annimmt, wird ihr geopfert. Auch nach dem Zubereiten von Reis wird ein kleiner Teil davon geopfert um für die alte Ernte zu danken und um die neue zu bitten.

Zurück zur Übersicht Bali