Air Slope / Batfish Point – Gili Air

Fledermausfische im Freiwasser vor Indonesien

Fledermausfische werden etwa 40 cm lang und sind besonders im Schwarm sehr imposant.

Der Tauchspot Gili Air Slope ist genau genommen kein einzelner Tauchspot. Vielmehr zieht sich ein sandiger Hang (der Slope) fast an der ganzen Ostküste der Gili Air entlang. Mehrere Stellen dieses Tauchgebietes werden manchmal auch als Batfish Point bezeichnet. Wobei der Batfish alias Fledermausfisch eigentlich um die ganze Insel herum vorkommt, nur hier ist er eben besonders häufig anzutreffen.

[angebote ids=“7634,7659″][hr]

Getaucht werden kann am Slope auch von Anfängern, aber die Profis kommen natürlich ebenfalls nicht zu kurz. Der Hang zieht sich von 8 Metern Wassertiefe bis auf etwa 20 Meter hinab und auch wenn das keine spektakuläre Tiefe ist, gibt es doch unglaublich viel zu sehen. Der Hang wird immer wieder von größeren und kleineren Korallenblöcken durchbrochen, von denen vor allem Makrofans begeistert sind. Zwischen den farbenfrohen Korallen leben eine Menge kleinerer Rifffische wie Kofferfische, Anglerfische, Oktopusse, Aale, Rotfeuerfische, Geisterpfeifenfische, Nacktschnecken, Seepferdchen, Seeschlangen, Stirnflosser, Mandarinfische und jede Menge weiterer zauberhafter Wesen.

[map lon=“116.082222″ lat=“-8.354389″ zoom=“13″ resize=“false“ files=“tauchspots-air-as.csv“][/map]
An einigen Stellen entstehen seit ein paar Jahren künstliche Riffe mit Hilfe des Biorock-Verfahrens. Dazu werden Metallkäfige unter Wasser mit einer geringen Gleichspannung versorgt. Dadurch kommt eine Elektrolyse in Gang, die auf dem Gerüst aus den Salzen des Meerwassers einen sehr stabilen Untergrund für Korallen bildet. Mit diesem Verfahren können innerhalb weniger Jahrzehnte künstliche Riffe geschaffen werden, die die durch jahrelanges Dynamitfischen in Mitleidenschaft gezogenen echten Riffe ersetzen. Solche Projekte gibt es rund um die Gili-Inseln und auch auf Bali und in anderen indonesischen Gebieten. Der Einstieg in den Air Slope alias Batfish Point erfolgt entweder vom Strand aus oder von einem der Tauchboote der örtlichen Tauchschulen. Diese haben sowohl moderne Boote als auch die traditionellen Auslegerboote, die Jukungs. Das Boot ist eindeutig die bequemere Variante, denn bei Ebbe können die ersten Meter nach dem Ufer schon recht steinig sein.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Übersicht Gili Air / Aer
Alle Tauchplätze der Gilis
Unsere Tauchreisen

[/info]
Ganz im Norden der Gili Air gelangt man zu einem ebenfalls sehr interessanten Tauchspot, zum Frogfish Point, auch Han`s Reef oder Hanns Reef genannt, mit den skurrilen Anglerfischen, die dem Spot ihren Namen verliehen haben (Frog Fish = Anglerfisch).

Artikelbild: © Hans Gert Broeder / Shutterstock