Sicherheit auf Lombok

Die Insel Lombok gilt als recht sicheres Reiseziel, auch wenn es in Indonesien immer mal wieder zu Schwierigkeiten mit terroristischen Aktivitäten kommt. Allerdings ist Lombok touristisch noch nicht so erschlossen wie Bali, das Risiko von Vorfällen mit Terrorhintergrund ist also eher gering. Momentan gibt es seitens des auswärtigen Amtes keinerlei Reisewarnungen.

Diebstahl

In den Touristengebieten gibt es natürlich wie überall auf der Welt auch Taschendiebe, die üblichen Vorsichtsmaßnahmen genügen aber vollauf. Gepäck und Geldbeutel sollten Sie im Auge behalten, Bargeld und Papiere gut verwahren, am besten im Brustbeutel oder in einer Gürteltasche.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Weitere Informationen und die Lage in ganz Indonesien und den anderen Inseln, siehe: Übersicht Indonesien

[/info]
Rund um Senggigi finden sich Geldautomaten, hier können also öfter mal kleinere Summen abgehoben werden. Die Gebühren sind vorher bei der eigenen Bank zu erfragen.

Ausserhalb der Städte sind Geldautomaten eher selten, hier bleibt nur das Bargeld.

Travellerschecks sind zwar sicherer, werden aber nicht überall eingelöst, auch Kreditkarten werden nicht immer akzeptiert.

Drogen

Drogenbesitz und Drogenhandel sind in Indonesien streng verboten und werden mit den weltweit härtesten Strafen geahndet. Das gilt auch für Touristen! Sogar die Todesstrafe ist in Indonesien für Drogenbesitz möglich.

Verkehr auf Lombok

Die Fahrzeuge und die Straßen entsprechen auf Lombok nicht immer europäischem Standard. Die Transportmittel der seriösen Touristikunternehmen und Autovermietungen sind zwar meist in gutem Zustand und neuwertig, für alle anderen Verkehrsteilnehmer sieht das aber anders aus.

Schwarze Schafe gibt es auch auf Lombok, das allgemeine Risikobewusstsein ist viel niedriger als in Deutschland und Verkehrsregeln haben eher den Status von Empfehlungen. Was nicht heißt, dass die indonesische Polizei keine Strafzettel verteilt. Speziell bei Ausländern versteht sie oft keinen Spaß.

Auf Lombok ist die Verkehrsdichte allerdings noch etwas geringer als auf Bali. Unfälle mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind häufiger als in Deutschland, das schließt auch Fähren und Maschinen der indonesischen Fluggesellschaften mit ein. Fußgänger sollten vorsichtig sein, mit Rücksichtnahme motorisierter Verkehrsteilnehmer ist eher nicht zu rechnen. Das gilt auch für Zebrastreifen.

Naturkatastrophen

In ganz Indonesien muss ständig mit unvorhergesehener vulkanischer Aktivität und mit Erdbeben gerechnet werden, auch auf Lombok gibt es aktive Vulkane. Obwohl die meisten dieser Ereignisse nicht bedrohlich sind, gibt es dennoch einige Verhaltenstips.

Diese unterscheiden sich nicht all zu sehr von denen in anderen Teilen der Erde. Bei einem Erdbeben ist es ratsam, sich auf freies Gelände zu begeben um nicht von umherfliegenden Gebäudeteilen getroffen zu werden. Geht das nicht, finden Sie Schutz unter Tischen, Matratzen oder anderen stabilen Möbelstücken. In den Türstock sollten Sie sich in Indonesien nicht stellen, dieser mag zwar bei europäischer Bauweise ein sehr stabiles Bauteil sein, in Indonesien trifft das meist nicht zu.

Zurück zur Übersicht Sicherheit in Indonesien