Pura Segara

Am Strand von Ampenan liegt ein kleiner aber sehr malerischer balinesisch-hinduistischer Tempel, der insbesondere zu den verschiedensten Zeremonien der hinduistischen Gemeinde Lomboks zum Leben erwacht. Interessanterweise befindet sich der Tempel inmitten des dicht bebauten und ebenfalls sehr sehenswerten arabischen Viertels Kampung Arab, was so viel wie Arabisches Dorf bedeutet, also in einem muslimischen Stadtteil. Was aber keinen stört, auf Lombok leben Muslime, Hinduisten, Christen und andere Religionsgruppen meistens recht friedlich zusammen. Der Pura Segara gehört zu den ältesten Tempeln der Region und zeigt wie stark der hinduistische Einfluss schon seit langer Zeit ist.

Die Wände der Anlage sind rot gestrichen und reich mit kunstvollen balinesischen Symbolen und Ornamenten verziert. Eine Besonderheit dieses Tempels ist das Fehlen des traditionellen Innenhofes (Jeroan), stattdessen gibt es einen offenen Platz mit Treppenaufgängen und Statuen in leuchtenden Farben. Das Gelände darf betreten und natürlich auch fotografiert werden, entsprechender Respekt wird vorausgesetzt.

[map lon=“116.070828″ lat=“-8.556066″ zoom=“12″ resize=“false“]
[marker lon=“116.070828″ lat=“-8.556066″ titel=“Pura Segara“ typ=“marker“
text=“Der Pura Segara gehört zu den wenigen aber eindrucksvollen hinduistischen …“ bild=“6479″
bildtitle=“Der Pura Segara gehört zu den wenigen aber eindrucksvollen hinduistischen …“ bildalt=“Der Pura Segara gehört zu den wenigen aber eindrucksvollen hinduistischen …“]
[/map]
[info align=“right“]

Anreise zum Tempel:

Der Pura Segara liegt in Ampenan, direkt neben Mataram, am Strand. Auf dem Weg der vom chinesischen Friedhof zum Strand hinunter führt, passiert man ein Schild das den Weg zum Pura Segara weist. Parkmöglichkeiten gibt es vor dem Friedhof.

Koordinaten: Süd 8°33’21.84 Ost 116°04’14.98

[/info]
Wobei die Szenerie ausserhalb der Mauern manchmal fast schöner ist als der Tempel selbst, denn am Strand davor liegen nachmittags oft Dutzende von farbenfroh verzierten Fischerbooten am Strand um zu trocknen und für Reparaturen.

Am Strand des Viertels werden auch noch traditionelle Holzboote gebaut. Alles in Handarbeit und ohne jegliche Baupläne, alleine mit der unglaublichen Erfahrung von vielen Generationen Bootsbau. Die Boote werden farbenfroh verziert und für den Fischfang aber auch für touristische Zwecke eingesetzt. Das Arabische Viertel Kampung Arab ist übrigens auch wegen seines Fischmarktes und des Nachtmarktes wohlbekannt und ganz in der Nähe liegt der sehr sehenswerte chinesische Friedhof Bintaro.

Zurück zur Übersicht Lombok