Politik und Wirtschaft auf Bali

Der Vielvölkerstaat Indonesien ist in 27 Provinzen gegliedert, wovon Bali eine ist. Bali selbst ist in acht Landkreise, auch Kabupaten genannt plus dem Stadtkreis Denpasar aufgeteilt, dort ist auch der Sitz des Gouverneurs der direkt dem Innenministerium in Jakarta untersteht.

Mit Abstand die meisten Balinesen leben von der Landwirtschaft, etwa drei Viertel der Bevölkerung ist in diesem Sektor tätig. Das Hauptprodukt ist Reis, der jedoch primär für den Eigenbedarf auf terrassenförmig angelegten Nassreisfeldern (sawahs) angebaut wird. Das Hauptanbaugebiet der Insel Bali liegt im flachen und sehr fruchtbaren Süden. Das Innere der Insel ist für die Landwirtschaft zu gebirgig, im Norden und Osten gibt es nur schmale Küstenstreifen.

Weitere Produkte die teilweise auch exportiert werden sind Kokosnüsse, Kaffee, Erdnüsse, Chilis, Zwiebeln, Sojabohnen, Gewürznelken oder andere tropische Obst- und Gemüsesorten sowie Schweinefleisch. Eine kleine aber traditionsreiche Rolle spielt noch der Fischfang und recht neu auch die Zucht von Meeresfrüchten in Küstennähe und die Salzgewinnung.

Der einzige Wirtschaftszweig der auch internationale Erfolge verzeichnet ist die Textilindustrie. Billige, von Frauen zum Teil in Heimarbeit gefertigte, Designer-Strandmode wird im In- und Ausland verkauft. Der Export von Kunsthandwerk bringt ebenfalls Gewinne, zumeist werden Lochstickereien der verschiedensten Art, geflochtene Körbe und Keramiken gefertigt.

Viel Industrie gibt es auf Bali also nicht, was daran liegen mag dass den Balinesen nichts an Luxusartikeln liegt. Sie sind weder bereit dafür ihr Leben zu ändern, noch die Insel zu zerstören. Wesentlich wichtiger ist ihnen, immer genug zum Leben zu haben und ansonsten ungestört Religion und Glauben ausleben zu können. Importiert werden muss auch nicht sonderlich viel, die Insel kann sich bis auf wenige Ausnahmefälle gut selbst versorgen.

Ansonsten lebt Bali natürlich vom Tourismus. Bali ist die am häufigsten besuchte Insel Indonesiens, mit etwa 4 Millionen Touristen jährlich. Diese stammen primär aus Australien, Japan, Deutschland, USA und den Niederlanden. Die Touristenregionen Kuta, Legian und Sanur haben sich dadurch bereits stark verwestlicht.

Die steigende Bedeutung des Tourismus wird vor allem durch die zahlreichen Reiseangebote und Hotels auf Bali, speziell im Internet deutlich. Ebenfalls von den Touristen profitiert der Handel, denn viele der Besucher decken sich ausgiebig mit örtlichem Kunsthandwerk und anderen Souvenirs ein.

Zurück zur Übersicht