Gesundheit und Gesundheitsrisiken auf Bali

So paradiesisch Bali als Urlaubsziel auch ist, selbst dort ist man nicht gänzlich vor Erkrankungen gefeit. Obwohl Bali zumindest in den touristisch gut erschlossenen Gebieten im Süden nahezu europäischen Standard bietet und im Notfall Verbindung in alle Welt besitzt.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Logo Medical Tour SupportDie Informationen auf dieser Seite werden zur Verfügung gestellt und aktuell gehalten von Medical Tour Support.

Wir bieten Ihnen neben der fachlichen Beratung auch die medizinische Begleitung Ihrer Reise an. Sie bestimmen ob wir unsichtbar im Hintergrund bleiben oder für eine 24/7 Bestreuung an Ihrer Seite stehen. Stellen Sie jetzt Ihre persönliche Anfrage: office(at)medicaltoursupport.com

[/info]
Folgend ein paar Informationen zur Gesundheit und den Gesundheitsrisiken auf der indonesischen Insel Bali.

Eine Übersicht über die Situation in ganz Indonesien und den anderen indonesischen Inseln finden Sie unter Gesundheit und Gesundheitsrisiken in Indonesien … >>

Für einen gesunden Menschen ist es zwar kein Problem, kurzfristig nach Bali zu reisen und notfalls kann auch kurz vor der Reise noch die Travel Clinic am Flughafen aufgesucht werden, aber je früher man sich informiert desto weniger Überraschungen gibt es hinterher.

Der Impfpass sollte mitgeführt werden, falls einer vorhanden ist. Eine Auslandskrankenversicherung, die auch den Rücktransport einschließt ist auf jeden Fall ratsam.

Allgemeines

Bali gehört zu Indonesien und Indonesien ist ein tropisches Land mit allen Vor- und Nachteilen die das mit sich bringt. So stellt das feuchtwarme Klima einen idealen Nährboden für Bakterien aller Art dar und auch ein paar bei uns unbekannte Krankheiten finden sich vor Ort.
[info align=“right“]Weitere Infos:

Auf dieser Seite finden Sie die KurziInfos zu Bali. Ausführliche Informationen siehe: Gesundheit & Risiko in Indonesien

[/info]
Essen und Trinken kann man problemlos, wenn einige Grundregen beachtet werden. Das Leitungswasser ist nie als Trinkwasser geeignet. Es sei denn, es ist eine Anlage zur Wasserreinigung vorhanden, dann ist das aber auch kenntlich gemacht.

Impfungen und Einreise

Für Bali gibt es keine spezielle Impfpflicht, ausser Sie reisen aus einem Gelbfiebergebiet ein. Dann wäre aber auch eine Quarantäne einzuhalten. Ansonsten gelten für Bali die gleichen Impfempfehlungen wie für ganz Indonesien.

[info align=“left“]Hilfreiche Links:

Gute Krankenhäuser findet man schnell hier:
www.hospitalscout.com/de/H…

Institut für Tropenmedizin in Berlin mit reisemedizinischer Beratungsstelle:
tropeninstitut.charite.de

Abt. Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München:
www.klinikum.uni-muenchen.de/Abte…

Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen:
www.medizin.uni-tuebingen.de/Fors…

Sektion Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität Ulm:
www.uniklinik-ulm.de/index.php?id=17531

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V.
www.dtg.org/

Länder- und Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes:
www.auswaertiges-amt.de

[/info]

Krankheiten

Durch das tropische Klima und die zuweilen nicht ganz so perfekte Hygiene auf Bali, gibt es einige Krankheiten denen man zumindest etwas Aufmerksamkeit widmen sollte. Folgend finden Sie die für Bali gültigen Angaben. Näheres zu den Krankheiten an sich und zu deren Auftreten auf anderen indonesischen Inseln, entnehmen Sie bitte der Übersicht

Malaria

Das Malariarisiko wird auf Bali als für tropische Gebiete normal bis gering eingestuft, unterschätzt werden sollte die Gefahr aber keinesfalls. Sogar innerhalb der Touristengebiete kann sich der Überträger der Krankheit, die Anopheles-Mücke, vermehren. Speziell durch Wasserpfützen die sich in herumliegendem Müll ansammeln. Malaria kann auch noch Monate nach einem Baliaufenthalt ausbrechen.

Bei Auftreten von Fieber sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Eine eventuelle medikamentöse Malariaprophylaxe muss vor der Reise mit einem Arzt abgeklärt werden. Ansonsten achten Sie bitte auf einen gute Mückenschutz, auch nachts. Moskitonetz, lange Kleidung und Insektenrepellents sind wirksame Methoden.

Tollwut

Seit 2008 gibt es auf der Insel Bali einen Ausbruch der Tollwut, welcher bis Heute nicht in den Griff zu bekommen war. Der direkte Kontakt mit Hunden, auch wenn sie noch so lieb schauen, Katzen, Flughunden und besonders den frechen Affen in den Affenwäldern sollte also vermieden werden.

Entsprechende Medikamente zur Behandlung einer Tollwutinfektion sind auf Bali nicht immer in ausreichender Menge zu bekommen. Das Risiko und die Möglichkeit einer Impfung müssen rechtzeitig vor der Reise mit einem Arzt abgeklärt werden. Seit 2008 starben auf Bali 150 bis 180 Menschen an der Tollwut, genaue Zahlen sind allerdings nicht zu bekommen.

Vogelgrippe

Seit 2003 gibt es auf Bali die Vogelgrippe, es sind auch menschliche Erkrankungsfälle bekannt, rund 80% davon mit tödlichem Ausgang. Der intensive Kontakt zu lebendem Geflügel oder kranken Menschen ist besser zu vermeiden. Die üblichen Hygienemaßnahmen verstehen sich von selbst.

Dengue-Fieber

Das Dengue-Fieber, gegen das es leider keine Impfung und auch keine wirksame Therapie gibt, kommt auf Bali wie die Malaria vor. Ähnlich der Malaria wird es durch Stechmücken übertragen, allerdings durch eine andere Art.

Die Vorhersage des Risikos ist sehr schwierig, da es in der Vergangenheit immer mal wieder lokale Ausbrüche der Krankheit gegeben hat. Es sollte auf einen gute Mückenschutz, auch nachts, geachtet werden, Moskitonetz, lange Kleidung und Insektenrepellents sind wirksame Methoden. Die beiden grippeähnlichen Krankheiten Chikungunya (CHIC) und Dengue (DEN) haben ihren Schwerpunkt zwar nicht auf Bali, können aber durch Übertragung auftreten.

Durchfallerkrankungen und Infektionen

Durchfall (Diarrhö) ist wie in allen Ländern mit tropischem Klima auch auf Bali eine unangenehme Begleiterscheinung. Stress, ungewohnte Nahrung und Bakterien können den Darm ziemlich in Verlegenheit bringen.

Normalerweise besteht kein Grund zur Sorge, es sollte darauf geachtet werden ausreichend zu trinken, denn ein Durchfall ist immer mit starkem Flüssigkeitsverlust verbunden. Eine ORS-Lösung (Salzlösung) in Wasser aufgelöst kann für Kinder und ältere Menschen hilfreich sein.

Ansonsten gibt es jede Menge Medikamente die eingenommen werden können, befragen Sie hierzu vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Apotheker. Hautverletzungen und wenn sie noch so klein sind, müssen in den Tropen immer gut desinfiziert und anschließend beobachtet werden.

HIV / Aids


Bali gilt zwar nicht als Ziel für Sextouristen und ist auch nicht für seine ausschweifenden Sexualpraktiken bekannt, dennoch ist HIV / Aids ein weitverbreitetes Problem. Ungeschützter Sexualverkehr ist wie überall auf der Welt zu vermeiden, aber auch unsaubere Spritzen, Transfusionsbestecke oder auch Tätowiernadeln sind ein Risiko.

Jetlag

Bali liegt in einer anderen Zeitzone als Deutschland und ist uns 7 Stunden (Sommerzeit 6 Stunden) voraus. Der sog. Jetlag, das Durcheinanderbringen des Schlaf-Wach-Rhythmusses, kann einem also zu schaffen machen. Etwas Ruhe zu Beginn der Reise kann also nicht schaden.

Sonnenbrand und Sonnenstich

Die Sonne darf auf Bali keinesfalls unterschätzt werden, die UV-Einstrahlung ist selbst bei bewölktem Himmel höher als in Deutschland. Selbst wer Zuhause problemlos in der Sonne bruzzeln kann, wird bei der unglaublich starken Sonneneinstrahlung in den Tropen schnell Probleme bekommen. Ein Sonnenbrand auf Dschungelsafari ist nicht angenehm. Einen Hut zu tragen beugt dem Sonnenstich vor.

Masern

Derzeit (Stand Feb. 2014) häufen sich Fälle von Masern bei Reisenden die von Bali zurückgekehrt sind. Reisende nach Indonesien sollten deshalb unbedingt vor Reiseantritt ihren Masernschutz kontrollieren. Die Häufigkeit der Übertragungen steigt in tropischen Regionen nach der Regenzeit übrigens an.

Reiseapotheke

Auf eine spezielle Reiseapotheke kann in den Touristenregionen Balis getrost verzichtet werden. Vor Ort bekommt man sämtliche gängigen Medikamente, Apotheken gibt es genug, sogar in den weniger gut erschlossenen Gebieten. Lediglich spezielle Medikamente die man auch Zuhause regelmäßig nehmen muss sollte man mitnehmen. Auch Augenärzte und Optiker gibt es auf Bali in den größeren Städten.

Medizinische Versorgung

Auch außerhalb der großen Städte ist es auf Bali kein Problem, Ärzte und passende Medikamente zu bekommen. Allerdings kann die medizinische Versorgung außerhalb der Touristengebiete nicht immer mit der in Europa mithalten. Für Touristen ist es manchmal sinnvoll in eines der Krankenhäuser mit internationaler Abteilung zu gehen anstatt zu einem lokalen Arzt, die Verständigung ist dort einfach besser.

Nach der Reise

Treten nach der Reise, auch noch Monate später, unerklärliche Krankheitssymptome auf, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Diesem muss natürlich mitgeteilt werden, dass man auf Bali war, damit er entsprechend reagieren kann.

Beruflich unterwegs?

Ist Ihre Reise beruflich veranlasst? Dann ist hier eine Beratung und ggf. Untersuchung vor und nach Aufenthalt im Land durch einen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G35 „Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen“ gesondert fachlich informierten Arbeitsmediziner erforderlich! Achtung dies kann bei Erkrankungen und Folgeschäden Versicherungsrelevant sein.

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gesetzlich geregelt, so zum Beispiel in Deutschland in §§ 617, 618 BGB, mehr dazu hier … >>; in der Schweiz in Artikel 328 Obligationenrecht.

Bitte beachten Sie

Es wird dringend empfohlen, sich rechtzeitig vor Reiseantritt bei einem Arzt über mögliche Risiken und die aktuelle Lage zu informieren. Denn die kann sich auch kurzfristig ändern und nur ein Arzt kann ihren persönlichen Gesundheitszustand beurteilen.

Zurück zur Übersicht Gesundheit & Risiko