Indischer Ozean / Indik / Oceanus Indicus

Die Insel Bali liegt, wie auch alle anderen Inseln Indonesiens, im Indischen Ozean (kurz: Indik, aus lateinisch oceanus indicus).

Sandstrand zum indischen Ozean in Südbali

Der indische Ozean glänzt zumindest auf Bali mit wunderschönen Stränden und warmem Wasser

Dieser ist bis zu 8047 Meter tief und umfasst mit seinen 74,9 Millionen km² Fläche etwa 14,7 % der Erdoberfläche bei einem Volumen von ca. 291,9 Mio km³, was ihn zum drittgrößten Ozean der Erde macht.

Die tiefste Stelle des Ozeans ist mit 8.047 Metern das Diamantinatief, dicht gefolgt vom Sundagraben mit 7.455 Metern Tiefe.

Der größte Teil des Indischen Ozeans befindet sich auf der Südhalbkugel der Erde, er grenzt an den Antarktischen Ozean, den afrikanischen, asiatischen und den australischen Kontinent.

Zu ihm gehören zudem einige Nebenmeere, wie die Andamanensee, der Golf von Bengalen, der Golf von Oman, das Arabische Meer, die Große Australische Bucht, der Golf von Aden, der Persische Golf, der Kanal von Mosambik, das Rote Meer und die Straße von Malakka.

Am 26. Dezember 2004 ereignete sich im Indischen Ozean ein Seebeben der Stärke 9,2 auf der Richterskala mit Epizentrum nahe Sumatra. Der dadurch ausgelöste Tsunami kostete mehr als 300.000 Menschenleben, überwiegend in Indonesien, Thailand, Indien und Sri Lanka.

Zurück zu Buchstabe I